Start Impressum Sitemap     Rainer Bublitz     News    
Rainer Bublitz

Navigation
News 2012 News 2011 News 2010 News 2009 News 2008 Cinema Cinema 1920 - 1939 Cinema 1940 - 1949 Cinema 1950 - 1959 Cinema 1960 - 1969 Cinema 1970 - 1979 Cinema 1980 - 1989 Cinema 1990 - 1999 Cinema 2000 - 2009 Cinema 2010 - 2019 Bücher Krimis 2000 - 2009 Krimis 2010 - 2019 Pandora im Kongo Im Rausch der Stille Meine Schwester ist ein Engel Comics Carl Barks Hansrudi Wäscher Games Ico Tomb Raider Featuring Lara Croft Baphomets Fluch 1 & 2 The Ages of Myst Die Tomb-Raider-Serie Audio Audio 1920 - 1939 Audio 1940 - 1949 Audio 1950 - 1959 Audio 1960 - 1969 Audio 1970 - 1979 Audio 1980 - 1989 Audio 1990 - 1999 Audio 2000 - 2009 Audio 2010 - 2019 TV-Kult Kommissarin Lund I - Das Verbrechen Mit Schirm, Charme & Melone Raumpatrouille Orion Fotos Ritterhude Street Chicago Wilhelmshaven Kochen Erbsensuppe mit Champignons Kartoffelsuppe Sparta Schwäbische Spätzle Pute Indisch mit Linsen und Banane Paprika Chinesisch mit Geflügelfleisch Spinat und Schafskäse in Blätterteigbett Hasenpfeffer auf schwäbische Art Home Frau Katze I Frau Katze II Mein Freund Kalle CandyHouse Under Spanish Arcades CandyHouse Vintage CandyHouse 2000 Garageband Links

Extern
b-sites Lost In The Andes Das Lakritzlabor
random

Klick mich!

made_on_a_mac

Valid HTML 4.01 Strict
Valid CSS!

Baphomets Fluch 1 & 2

Ein Amerikaner in Paris

Die Eingangssequenz von Baphomets Fluch 1 ist Idylle pur: Die Kamera fliegt über das sommerliche Paris, wir sehen den Eiffelturm, ein Rabe krächzt, im Hintergrund läuft eine Hollywood reife Filmmusik, und irgendwie erwarten wir, dass gleich Audrey Hepburn um eine Ecke gebogen kommt und uns ein schelmisches Lächeln schenkt. Die Kamera geht von der Totalen auf ein kleines Bistro, in dem ein Clown lustige Tricks mit Luftballons veranstaltet.

Eine trügerische Idylle, die durch ein hässliches BUMM! zerstört wird. Der Akkordeon-Koffer, den der Clown auf einem Stuhl abgestellt hatte, explodiert und verwüstet das Bistro und zerreißt einen ausländischen Wissenschaftler, der an der Bar einen Drink genommen hat. George Stobbart, ein amerikanischer Student auf Urlaubsreise in Paris, wird zufällig Zeuge des Vorfalls. Noch bevor die Polizei eintrifft, nimmt er selbständig die Ermittlungen auf (und an dieser Stelle übernimmt der Spieler und steuert so das weitere Vorgehen).

Broken Sword

Eine Idylle findet ein bombiges Ende. Für George eine willkommene Abwechslung im eintönigen Urlaubsallerlei

Erste Hinweise auf den Täter erhält George von der etwas verhuschten Bedienung des Bistros. Er nimmt die Spur auf und verfolgt den Clown - erfolglos - bis in die Kanalisation. Zurück beim Café trifft er die junge, arbeitslose Fotografin Nicole, die ab sofort seine Vertraute ist. Die Jagd auf den geheimnisvollen Clown führt ihn quer durch Paris, nach Irland und sogar bis nach Libyen. Die Informationen, die er sammelt, setzen sich langsam zu einem Bild zusammen, und es wird deutlich, dass er und Nico es mit einer mächtigen Organisation zu tun haben. Offenbar geht es um den sagenhaften Schatz der Tempelritter.

Broken Sword

Mit den Informationen, die George in aller Welt sammelt, kehrt er in Nicos Appartement zurück. Bald zeichnet sich ab, dass die beiden es mit einer mächtigen Organisation zu tun haben. In Baphomet 2 begibt sich Nico übrigens selbst auf Reisen (und in Gefahr)

Baphomets Fluch ist ein klassisches Point & Click-Adventure. Es gilt, viele kleinere und größere Rätsel zu lösen, um nach und nach die Hintergründe des Bombenattentates zu lüften. Dabei hat der Spieler alle Zeit der Welt, schnelle Reaktionen werden nicht verlangt. Es gibt keine Action-Anteile.

Was aber keineswegs bedeutet, dass keine Spannung aufkommt, denn die komplexe und raffinierte Geschichte ist ungeheuer fesselnd und enthüllt ihre Geheimnisse nur scheibchenweise und hält so den Spieler bis zum Schluss in Atem. Hinzu kommen sympathische Hauptfiguren (die Frage, ob die beiden sich nun kriegen, verleiht zusätzliche Spannung ... verraten will ich das Ende hier aber nicht), skurrile Nebenfiguren und wahrhaft diabolische Bösewichte.

Broken Sword

Nicht gerade eine anheimelnde Gegend. Aber da muss George nun durch, wenn er Nico retten will (aus Baphomet 2)

Sehr motivierend sind die wundervollen, mit unglaublicher Akribie gezeichneten Hintergründe im französischen Comic-Stil. Jeder Hintergrund ist ein kleines Meisterwerk, das dem Auge eine Menge zu entdecken bietet. Die Animationen hingegen sind etwas unbeholfen, aber völlig ausreichend für ein Spiel dieser Art.

Die Steuerung ist präzise und sehr schnell erlernbar: Klickt man mit der Maus auf eine Stelle, bewegt sich die Hauptfigur dorthin. Wenn ein Objekt interaktiv ist, verwandelt sich der Mauszeiger in eine Hand. Fährt man mit dem Mauszeiger über den oberen Bildrand, öffnet sich automatisch das Menü. Dort kann man auch Gegenstände kombinieren oder auf einem Objekt im Bild anwenden.

Ein kleiner Schwachpunkt des Spiels ist die Dialoglastigkeit. Zwar sind alle Gespräche geistreich und witzig, aber manchmal nervt es, sich durch alle möglichen Alternativen klicken zu müssen, und dann festzustellen, dass einem eine wichtige Information verwehrt wurde, nur weil man Dinge in der falschen Reihenfolge abgefragt hat.

Broken Sword

Nicht alle Recherchen von George verlaufen so entspannt und friedlich wie auf diesem Bild

Ungeduldigen Spielern, die Action und schnelle Szenenfolgen lieben, sei angeraten: Finger weg von diesem Spiel. Allen anderen kann ich es wärmstens empfehlen. Baphomets Fluch ist eins der besten Graphik-Adventures überhaupt, mit einer romanreifen Story, sehr lebendigen Figuren und überragender Graphik. 50 Stunden Spielspaß sind dem garantiert, der in diese Welt eintaucht und bereit ist, die Zeit zu vergessen. Der Schwierigkeitsgrad ist größtenteils so moderat, dass zwar die grauen Zellen gehörig strapaziert werden, aber kein Frust aufkommt. Lediglich zwei Stellen fand ich unfair und etwas abwegig (und musste einen Walkthrough bemühen). Das ist ärgerlich (weil unnötig), aber trübt den Gesamteindruck nicht.

Baphomets Fluch 2, zwei Jahre später erschienen, war, was Graphik und Steuerung anging, nahezu identisch mit Teil 1, aber keine Fortsetzung. George und Nico hatten ein neues Abenteuer zu bestehen. Die Story war wieder stark, wenn auch nicht ganz so brillant wie in Teil 1. Dafür wurde Nico deutlich aufgewertet und hatte nun, gesteuert vom Spieler, erstmalig einige eigene Abenteuer zu bestehen. Außerdem waren die Dialoge spürbar gestrafft. Das Spiel ist ebenfalls vorbehaltlos zu empfehlen.

Broken Sword

Nicht die einzige Szene, durch die sich Core bei der Entwicklung von Tomb Raider inspirieren ließ. Bereits drei Jahre vor Lara rutscht Nico durch eine geheime Tür im Britischen Museum in eine verlassene U-Bahn-Station und kann sich nur mit Hilfe eines dort gefundenen Pennies befreien

Den nächsten Auftritt hatten George und Nico erst in 2002, diesmal unnötigerweise in 3-D und mit einigen überflüssigen Action-Anteilen. Kein wirklich schlechtes Spiel, aber weit entfernt von der Faszination, die von den ersten beiden Teilen ausging. Der nächste Teil, so verspricht Revolution Software, soll wieder enger andie Vorgänger angelehnt sein. Hoffen wir das Beste. (Rainer Bublitz 09/2005)

Originaltitel: Broken Sword 1, Broken Sword 2

Entwickler: Revolution Software, 1996, 1997

Genre: Adventure (Point & Click)

Plattformen: Win, PSX, Mac OS 8/9 (auf Mac OS X mit ScummVM)

© 2005 - 2012 rainerbublitz